Navid Kermani

Titel im Ammann Verlag:


> Das Buch der von Neil Young Getöteten (2002)
> Vierzig Leben (2004)
> Du sollst (2005)
> Nach Europa (2006)
> Kurzmitteilung (2007)

Kermani erhält Hessischen Kulturpreis 2009

Der muslimische Schriftsteller Navid Kermani, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Salomon Korn, der Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann und Peter Steinacker, ehemaliger evangelischer Kirchenpräsident, trafen sich am 28. August 2009 zu einer zweistündigen »Aussprache über die Ereignisse um die Vergabe des Hessischen Kulturpreises 2009«. Dies gaben die vier für den Preis Nominierten in ihrer gemeinsamen Erklärung bekannt. Sie sind übereingekommen, dass Navid Kermani »mitausgezeichnet werden soll«, nachdem er zunächst nominiert war, die Nomination anschließend zurückgezogen wurde und schließlich, nach heftigen öffentlichen Protesten, die Preisvergabe vertagt wurde, um nach einem offenen Gespräch die verzwickte Lage zu lösen.

Laut FAZ reagierte am 20. Mai 2009 der Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble recht gelassen auf die Affäre: »Es gibt Dinge, die werden nicht dadurch besser, dass jeder dazu etwas sagt. Es empfiehlt sich übrigens für jeden, Texte zu lesen.«

 

Buber-Rosenzweig-Medaille 2010

Der deutsch-iranische Autor Navid Kermani wird als erster Muslim mit der Buber-Rosenzweig-Medaille für christlich-jüdische Verständigung ausgezeichnet. Der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR) würdigt mit der Auszeichnung Kermanis Beitrag zum interreligiösen Dialog. Der Schriftsteller und Orientalist bringe seine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen islamischen Religion in ein nicht weniger intensives Gespräch mit dem Christentum und dem Judentum ein, so der DKR.



Impressum • Disclaimer