Louise Bourgeois
Destruction of the Father – Reconstruction of the Father

Schriften und Interviews
1923–2000
Herausgegeben von Marie-Laure Bernadac und Hans-Ulrich Obrist
Aus dem Amerikanischen von Tarcisius Schelbert und Inge Presser
2001. 440 Seiten. Gebunden mit Lesebändchen
Mit zahlreichen Abbildungen

ISBN 9783250104308

»Ein aufregendes Porträt einer eigenwilligen, von keiner Mode verführten Persönlichkeit.«
Lerke von Saalfeld, SWR 2


»Die Zerstörung des Vaters« – ein Leben lang kämpfte die Tochter gegen den Vater, dabei wird sie zu einer eigenständigen Künstlerin, deren Werke die Menschen rund um den Globus beeindrucken. Ihre Skulpturen zeugen von Prozessen, die in der persönlichen Geschichte und im Denken von Louise Bourgeois ihren Ursprung haben. So sind die hier versammelten Texte der Künstlerin, die Gespräche mit ihr, der Schlüssel zum Verständnis des bildnerischen und skulpturalen Werks.

 

Den Herausgebern Marie-Laure Bernadac, Chef-Kuratorin des CAPC Musee d’Art contemporain de Bordeaux, Autorin einer Monographie über Louise Bourgeois und Herausgeberin der Schriften von Picasso, und Hans-Ulrich Obrist, Kurator des ARC Musee d’art moderne de la Ville de Paris sowie des Museum in Progress in Wien und Herausgeber der Schriften von Gerhard Richter, Leon Golub, Gilbert und George und Maria Lassnig, ist es zu verdanken, dass »Destruction of the Father – Reconstruction of the Father«, eine Sammlung von ausgewählten Tagebüchern, Schriften und Interviews, erscheinen konnte.

 

»Ich träume nicht. Sie können sagen, daß ich unter einem Bann, einem Zauber stehe. Der Zauber ist kein passiver Zustand wie der Traum. Träume machen blind, der Zauber nicht.« Louise Bourgeois




Impressum • Disclaimer