Angelika Maass
Am Abend geht dir die Nacht auf

Gedichte
2004. 64 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag

ISBN 9783250104810

In Form gegossene Traumsequenzen

»Die Sprache schlägt mir ans Ohr, das rechte ist mehr gefordert.«

Die Gedichte der Angelika Maass haben keine Titel, sie stellen sich dem Leser unangekündigt in den Weg. Sie sind wie Landschaften, die sich präsentieren, wunderbar und doch ohne selbstbewusste Inszenierung. Sie wirken wie ein homogenes Ganzes, fühlen sich an wie eine Abfolge von Bildern und Begriffen, die sich wie selbstverständlich aneinanderreihen. Dabei steht oft scheinbar Unvereinbares unbeeindruckt beieinander: »die Amsel/ein männliches Geschöpf/mit dem Warte nur balde/dein Blick zurück/prüft mich«. »Sie träumen alle/zur gleichen Zeit/verschiedene Sachen« – diese drei Zeilen könnten als ein Motto von vielen über den Gedichten stehen. Angelika Maass gießt verschiedenste Traumsequenzen in eine Form und lässt so deren Vielfalt zu etwas Neuem führen. »Da ruhten wir Auge in Auge/und waren am Ende so/wie der Anfang von neuem beginnt.«

 

»Das Métier des Schreibens lässt sich hier, in einem der gelungensten Texte und einem Liebes- und Sprachgedicht zugleich, augenfällig nachvollziehen.« Beatrice Eichmann-Leutenegger, NZZ




Impressum • Disclaimer