Matthias Zschokke
Maurice mit Huhn

Roman
Meridiane 90
2006. 240 Seiten. Leinen mit Lesebändchen
Umschlagbild von
Stefan Hösl

ISBN 9783250600909

»Ebenso präzise wie melancholisch heiter, leistet Zschokke mit seinem Werk poetischen Widerstand gegen die Hektik und die Vergesslichkeit unserer auf Effizienz getrimmten Epoche.« Jury des Solothurner Literaturpreises

»Irgendwann hat Maurice begonnen, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Zu allem fiel ihm das Eine oder Andere ein, gleichzeitig auch immer dessen Gegenteil, weswegen er, weil er sich immerzu selbst ins Wort fiel, schließlich die Lust verlor, überhaupt irgend etwas zu sagen.«

Maurice lebt in einem armseligen Stadtteil von Berlin, hält sich selbst für eher unscheinbar und uninteressant und liebt das Spiel des Cellos von nebenan. Man könnte meinen, Maurice führe ein unspektakuläres Leben, doch weit gefehlt: Das Spektakel findet seinen Ursprung in den kleinen Details, die der Protagonist unterwegs auf seinem Fahrrad einsammelt und zu einer schier unendlichen Gedankenkette verarbeitet.
Dieses Buch ist ein Feuerwerkskörper, aus dem haltlos goldene Sätze schießen, die jeden schönen Schein zerplatzen lassen. Ein Meisterwerk des poetischen Erzählens.

»Blitzgescheites übers moderne Leben und seine Unübersichtlichkeit. Berlin hat wieder eine Flaneursprosa, würdig eines Hessel oder Auburtin.« Andreas Nentwich, Börsenblatt




Impressum • Disclaimer