Thomas Hürlimann
Vierzig Rosen

Roman
Meridiane 100
2006. 368 Seiten. Gebunden
Umschlaggestaltung von
Beate Becker

ISBN 9783250601005

»Es offenbart Verfilzungen der politischen Kultur, erweist sich als sinnlicher Erinnerungs-Slalom und zugleich als Traktat über die verfließende Zeit. An den Rändern funkeln Utopieansätze zum Selber-Weiterdenken.« Heinz Neidel, Nürnberger Zeitung

»War es nicht lieb von Max, das wahre Alter seiner Frau in den vierzig Rosen wie in einem Zauberstrauß verschwinden zu lassen? Jung soll sie bleiben, alle Jahre wieder. Vierzig soll sie werden, alle Jahre wieder.«


Wir kehren mit Thomas Hürlimann zurück zur außergewöhnlichen Familie Katz – bereits bekannt aus der Novelle »Fräulein Stark« –, begleiten sie vom Zweiten Weltkrieg bis in die Zeit ihres Aufstiegs. Marie Katz, die talentierte Pianistin, liiert sich mit dem aus einfachen Verhältnissen stammenden Max Meier, der sich an die Spitze der Regierung hocharbeiten will. Eine Erfolgsgeschichte, an dem die klug im Hintergrund operierende Frau ihren wesentlichen Anteil hat. Sie verfügt über den notwendigen Stil, er hat den Willen und die Kraft. Vierzig Rosen sind das Symbol ihrer Liebe, einer Liebe, die manch große Belastung auszuhalten hat und für beide zu einer prägenden Lebensreise vom Morgen in den Abend wird.

 

»Thomas Hürlimann hat einen grandiosen Roman über die destruktive Kraft der Liebe geschrieben, über das Gefängnis Familie und das unerbittliche Vergehen der Zeit.« Evelyn Finger, Die Zeit


Preis der Literatour Nord 2007 für »Vierzig Rosen«
»Mit großer erzählerischer Eleganz und jenseits aller Geschlechterrollen-Klischees enthüllt Thomas Hürlimann die Charakterstudie einer stilvoll entsagenden Frau der Kriegsgeneration, deren Lebensentwurf an der Seite eines Politikers zugleich ein Stück Schweizer Mentatlitäsgeschichte gegenüber dem Nationalsozialismus enthüllt.« Aus der Begründung der Jury




Impressum • Disclaimer