Liane Dirks
Und die Liebe? frag ich sie

Roman
1998. 180 Seiten. Gebunden

ISBN 9783250103387

Die ungeschriebene Geschichte der Krystyna Zywulska: eindringlich und unerlöst

Krystyna ist eine polnische Jüdin. Sie hat Auschwitz überlebt und ihre Geschichte in zwei Büchern niedergeschrieben (Wo vorher Birken waren und Leeres Wasser). Doch eine Geschichte ist unerzählt geblieben: die ihrer Liebe zum Sohn eines Mannes, der sich zum Propaganda-Helfer gegen ihr Volk hat machen lassen. Der Sohn, ein charismatischer Dramatiker, taucht Ende der fünfziger Jahre bei ihr in Warschau auf. Er will ihr Wissen, um ein Stück zu schreiben, das den Widerstand ihres Volkes dokumentiert. Er will ihre Liebe, um die Schuld zu tilgen. Krystyna findet keinen Schutz gegen so viel Unbedingtheit. Entgegen aller Vorsicht folgt sie dem jüngeren Mann nach Deutschland, nach Paris, nach Mailand. Und sie muss erleben, wie sie hinter seinem fanatischen, kometenhaften Tempo zurückbleibt.

Jahrzehnte später: Nun lebt sie allein in Deutschland, sie ist dem Mann entkommen und auch ihrem Land, das sich von seiner Vergangenheit befreite, indem es die Opfer vertrieb. Krystyna schreibt jetzt wieder, wie vormals im Nachkriegspolen, Satiren und Fernsehsketche. Doch die unerzählte Geschichte ihrer amour fou bedrückt sie. Sie selbst kann sie nicht zu Papier bringen. Sie sucht die Nähe zu der jungen Schriftstellerin, und ihr vertraut sie ihre Geschichte an, erzählt sie in vielen Sitzungen, dazu läuft das Tonband.

Mit Mut und Verve hat sich Liane Dirks dieser Aufgabe gestellt und das Psychogramm einer wahren, wenn auch unmöglichen Liebe entworfen, in dem sich Eindringlichkeit und Leichtigkeit die Waage halten – ein seltenes Kunststück.




Impressum • Disclaimer