Zyta Rudzka
Doktor Josefs Schönste

Roman
Aus dem Polnischen von Esther Kinsky
MERIDIANE 124
2009. 320 Seiten. Leinen
Umschlaggestaltung von
Nina Rothfos

ISBN 9783250601241

»Ich war die Schönste von Hauptsturmführer Mengele.«

Als sie Doktor Josef zum ersten Mal gegenüberstand, war die kleine Czechna gerade mal zwölf Jahre alt. Und noch heute als Greisin betont sie, wie sehr der Lagerarzt von ihrer Schönheit fasziniert war. »Wissen Sie denn nicht, wen Sie vor sich haben?«, entgegnet sie empört einem Verehrer im Altersheim. »Vor Ihnen sitzt Miss Auschwitz.«
Jetzt teilt Frau Czechna ihr Schicksal mit Herrn Henoch, Frau Benia und Herrn Leon, sie alle sind dreifach gefangen: im Heim, in ihren gebrechlichen Körpern und in ihren Lebensgeschichten. Im trostlosen Alltag der Seniorenresidenz werden ihre Erinnerungen an die Kindheit immer greifbarer. Schon einmal haben sie alles hinter sich gelassen, schon einmal waren sie als namenlose Kreaturen der Gnade Stärkerer ausgeliefert. Inzwischen ist es die Arroganz des Pflegepersonals, gegen die sich Frau Czechna und ihre Freunde zu behaupten haben. Sie kämpfen um ihre Würde, die ihnen an diesem Ort aufs Neue entzogen wird. Ob sarkastisch, larmoyant, übermütig oder eitel – die Schönheit dieser Alten liegt in ihrem Eigensinn. »Doktor Josefs Schönste« ist ein bewegendes Buch über Alter und Erinnerung, Leben und Überleben, Mutterwitz und Menschenwürde.

 

»Miss Auschwitz« gewesen zu sein, ist das zynisch?

Die Antwort auf www.lesenblog.de.

 

»Es sind die sinnlichen Details, die den Roman prägen und seine Stärke ausmachen.« Nicole Henneberg, Frankfurter Rundschau

»Der ganz eigene Sprach- und Satzrhythmus dieses Romans wurde von Esther Kinsky hervorragend ins Deutsche übertragen.« Martin Sander, Deutschlandradio Kultur


Paul-Celan-Preis 2009 für die Übersetzerin Esther Kinsky




Impressum • Disclaimer