Miguel Delibes
Der Ketzer

Roman
Aus dem Spanischen von Lisa Grüneisen
Meridiane 30
2000. 440 Seiten. Leinen

ISBN 9783250600305

»Eine Sprache aus Gold, klar und glänzend, reich und genau, die allein für sich ein Vergnügen ist.« Miguel García-Posada, El País

Es ist das Zeitalter Karls V. Martin Luther hat am

31. Oktober 1517 in Wittenberg seine 95 Thesen über die Kraft des Ablasses an die Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen und forderte damit zu einer Disputation über den Ablasshandel auf. Diese Thesen lösten unter den Gläubigen einen gewaltigen Aufruhr aus, der weit über die Grenzen Deutschlands seinen Widerhall fand. Auch in Spanien hatte man davon vernommen. Spanische Kaufleute und Scholaren brachten die Neuigkeiten aus Deutschland über die Niederlande nach Spanien. Schriften und Bücher der Reformatoren wurden dorthin geschmuggelt, wo inzwischen die Inquisition ihre Arbeit aufgenommen hatte und mit ihren blutigen Methoden gegen den Unglauben vorging.

»Der Ketzer« erzählt die Geschichte der reformierten Gläubigen im Spanien Karls V., im Spanien der Gegenreformation und damit der Inquisition. Ein bislang unbekanntes Kapitel der Geschichte aus dem Bollwerk des Katholizismus wird lebendig, und als Leser folgen wir gebannt den Hauptfiguren dieses Romans zu klandestinen Zusammenkünften und in die Auseinandersetzungen inmitten ihrer Familien, erfahren von ihren Lieben, ihrem Leid und Tod.

 

»In dieser Zeit, in der wieder extremistische Strömungen auftauchen, hat Miguel Delibes eine ›Streitschrift gegen die Intoleranz‹ geschrieben ...« Diario 16

»Ob dieser Roman nun historisch ist oder nicht, spielt keine Rolle: ›Der Ketzer‹ erzählt mit größerer Klarheit als alle Geschichtsbücher von dem, was in Wahrheit geschehen ist.« Raffael Conte, ABC




Impressum • Disclaimer