Fjodor Dostojewskij
Verbrechen und Strafe

Roman
Aus dem Russischen von Swetlana Geier
1994. 768 Seiten. Leinen im Schuber
Umschlaggestaltung von
Klaus Detjen

ISBN 9783250101741

Der erste der »Fünf Elefanten« in der Übersetzung von Swetlana Geier

Ursprünglich unter dem moralisierenden Titel »Schuld und Sühne« erschienen, ist dieser Roman der erste und in formaler Hinsicht vielleicht vollkommenste der großen Romane Dostojewskijs, ein Kriminalroman von atemberaubender Spannung und zugleich der vollendete künstlerische Ausdruck der wesentlichen Probleme in der Weltsicht des späten Dostojewskijs, so wie sie sich seit seiner sibirischen Zuchthausjahre herausgebildet hatte.
Raskolnikow entstammt einer verarmten bürgerlichen Familie. In der schrankähnlichen Enge seines Zimmers ist der »euklidische Verstand«, der der Diener des Lebens sein sollte, zum Herrscher geworden. Raskolnikow ist Utilitarist. Um eines naturgemäß unklar gefassten Begriffs des wissenschaftlichen oder sozialen Fortschritts willen scheint es ihm erlaubt, eine alte Wucherin, die »nicht besser als eine Laus ist«, zu töten und mit dem geraubten Geld sein Studium zu finanzieren. Sein Herz wehrt sich ebenso wie sein Unterbewusstsein gegen die geplante Tat, doch von sozialer Not gedrängt und gefangen in lebensfeindlichen Ideen, wird er zum Mörder. Das Delirium und die grenzenlose Einsamkeit, die dem Verbrechen folgen, lassen ihn erkennen, dass die Funktionen des »euklidischen Verstandes« nicht die einzige bestimmende Dimension der menschlichen Persönlichkeit ausmachen. Leidvoll, aber bereichert durch die einfühlsame Scharfsicht des Untersuchungsrichters Porfirij und durch die frisch erwachte Liebe zu Sonja Marmeladowa, erfährt er, dass der Weg aus der Vereinsamung nur über Geständnis und Strafe führen kann. Auch wenn die »Reue« ihm eher fremd ist, die Liebe errettet ihn schließlich.




Impressum • Disclaimer