Arieh Ben-Tov
Das Rote Kreuz kam zu spät

Aus dem Englischen von Tarcisius Schelbert
1990. 512 Seiten. Broschiert

ISBN 9783250010319

Die Auseinandersetzung zwischen dem jüdischen Volk und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz im Zweiten Weltkrieg. Die Ereignisse in Ungarn

1941 trat Ungarn auf der Seite der Achsenmächte in den Krieg ein, 1944 wurde es von deutschen Truppen besetzt – nach der Beendigung des Kriegs waren von den einst 800 000 jüdischen Bürgern Ungarns 500 000 ermordet und verschleppt, und dies nicht nur von der Gestapo.

Arieh Ben-Tov geht diesem beispiellosen Genozid nach, beleuchtet die Entstehung des ungarischen Antisemitismus seit der Auflösung des Habsburger-Reichs und untersucht die Möglichkeiten, Widerstand zu leisten. Seit 1919 verfügte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz über eine ständige Vertretung in Budapest, die gegründet worden war, um die Rückführung russischer Kriegsgefangener zu überwachen. Es ist vor allem das Verdienst von Friedrich Born, seit 1944 Abgesandter des IKRK in Budapest, dies als Chance genutzt zu haben, den Juden durch Ausstellung von Schutzpapieren und durch die Ausweitung der diplomatischen Immunität zu helfen. Ben-Tov hatte als Erster Zugang zu den Archiven des IKRK und zeichnet den Einsatz Borns, der oft genug unbürokratisch gegen die Richtlinien aus Genf handelte, in spannenden Kapiteln nach. Dabei wird deutlich, dass das in juristischen Vorbehalten befangene Rote Kreuz mehr hätte tun können: Für viele Juden kam das Rote Kreuz zu spät.




Impressum • Disclaimer