Fernando Pessoa
Genie und Wahnsinn

Schriften zu einer intellektuellen Biographie
Aus dem Portugiesischen, mit Anmerkungen und einem Nachwort von Steffen Dix
Herausgegeben von Steffen Dix und Jerónimo Pizarro
2010. 448 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag
Umschlaggestaltung von
Beate Becker

ISBN 9783250104568

»Verrückt werden bedeutet, daß man zu leben beginnt.«

Der vorliegende Band fasst annähernd alle Nachlassfragmente zusammen, die von der großen Schlüsselfigur des portugiesischen Modernismus zu Themen wie Genie, Wahnsinn, Degeneration oder Psychopathologie niedergeschrieben wurden.

Der junge Pessoa erweist sich als ein beachtlicher Kenner beinahe aller Abhandlungen, die bezüglich dieser Materie in Europa vor dem Ersten Weltkrieg im Umlauf waren und die in der damaligen Zeit die intellektuelle Aufmerksamkeit beherrschten.

Zwischen den sehr vielfältigen Texten befinden sich beispielsweise kunstvolle Kommentare zu wissenschaftlichen und pseudowissenschaftlichen Abhandlungen, welche von Cesare Lombroso über Gabriel Tarde bis hin zu Max Nordau reichen, es gibt ausgeklügelte Versuche, die psychische Konstitution Shakespeares oder eigener Zeitgenossen zu deuten, und es lassen sich umfangreiche Ansätze ausmachen, mit denen der junge Pessoa seine eigene Seelenverfassung ergründen will.

 

»Wer stilistisch wach zu lesen vermag, den belohnt Pessoas selbstüberwindende Schreibkunst reich.« Andreas Dorschel, Süddeutsche Zeitung




Impressum • Disclaimer